Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Wappen Kreis Segeberg
 
Header SeniorenNetz

Wohngemeinschaften

Wohngemeinschaften, auch kurz WGs genannt, gibt es nicht nur für junge Menschen. Nach und nach organisieren sich auch Senioren privat und gründen WGs in denen sie gemeinsam leben. Eine WG zeichnet sich dadurch aus, das jede / r MitbewohnerIn ihre / seine eigenen Räumlichkeiten hat jedoch Gemeinschaftsräume, Küche und Bad gemeinsam genutzt werden.

Im Gegensatz zu den privat organisierten Wohngemeinschaften von Senioren gibt es spezielle Wohngemeinschaften für Menschen mit einer Demenzerkrankung. Hier mieten die Erkrankten (bzw. in der Regel die Angehörigen) zusammen eine Wohnung und organisieren die benötigte Pflege und Betreuung individuell über einen Pflegedienst. Gemeinsam gestalten sie ihren Alltag und entscheiden über die Ausstattung der Räumlichkeiten. In der Regel sind es die Angehörigen, die die Wünsche der Erkrankten umsetzen. Als Bevollmächtigte / r oder gesetzliche / r BetreuerIn behalten die Angehörigen die Verantwortung, sie legen lediglich die Versorgung, die Pflege und die Betreuung in andere Hände. Sie werden auch aktiv in das Alltagsgeschehen integriert und sind so ein wichtiger Teil der Gemeinschaft.

Für die Bewohner einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz entstehen Kosten für die Miete, Pflege / Betreuung, Verpflegung, neue Anschaffungen und Reparaturen in der Wohnung. Bei vorhandenem Pflegegrad übernimmt die Pflegekasse anteilig die Kosten für die pflegebedingten Aufwendungen des Pflegedienstes (siehe Pflegesachleistungen).

Pflegebedürftige mit Pflegegrad, die in einer WG mit mindestens zwei weiteren pflegebedürftigen Menschen leben, können unter bestimmten Voraussetzungen einen Wohngruppenzuschlag von 214,- € monatlich erhalten. Zusätzlich kann der Entlastungsbetrag von 125 € für die anfallenden Betreuungsleistungen in Anspruch genommen werden. (weitere Informationen zu zusätzlichen Betreuungsleistungen hier).

Ist der Aufbau einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz geplant, so kann eine Starthilfe pro Pflegebedürftigen in Höhe von 2.500,- € (insg. max. 10.000,- € pro WG), sowie das Budget zur Wohnraumanpassung (weitere Informationen zur Wohnraumanpassung hier) bei der Pflegekasse beantragt werden.