Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Wappen Kreis Segeberg
 
Motionbild Unternehmensreiter während Corona

Für Unternehmen und Arbeitnehmer

DIE CORONAKRISE IST EINE BESONDERE HERAUSFORDERUNG

Externer Link: Wirtschaftsentwicklung Kreis Segeberg

Das Leben steht zurzeit in vielen Bereichen still. Welche Hilfe Unternehmen in der Krise bekommen können, erfahren Sie auf der Seite der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Für GESCHÄFTE und DIENSTLEISTER in der Coronakrise

Welche Geschäfte sind geschlossen und welche sind offen?

WER DARF NOCH GEÖFFNET HABEN?

Das Gesundheitsministerium des Landes Schleswig-Holstein hat im Rahmen der Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus eine so genannte Positivliste erstellt. Aus ihr geht hervor, welche Verkaufsstellen noch geöffnet haben dürfen und welche Dienstleistungs-, Behandlungs- und Handwerkstätigkeiten noch erlaubt sind.

Demnach können Dienstleister, Handwerker und Werkstätten generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen, wenn sie die Hygienerichtlinien nach Vorgaben des Robert-Koch-Institutes einhalten. Das gilt auch für Gesundheits- und Heilberufe mit enger persönlicher Nähe zum Patienten, sofern sie medizinisch akut geboten sind. „Diese Liste klärt nun auch Zweifelsfälle, die in den vergangenen Tagen immer wieder Fragen aufgeworfen haben“, sagt Landrat Jan Peter Schröder. Die Aufnahme eines Berufes oder einer Tätigkeit in die Liste bedeute allerdings nicht, dass diese Betriebe auch zur „kritischen Infrastruktur“ gehören. Hier müsse man unterscheiden, so Schröder.

Diese Geschäfte dürfen geöffnet bleiben:

Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels
Abhol- und Lieferdienste, die von nicht zulässigen Verkaufsstellen des Einzelhandels angeboten werden
Apotheken
Augenoptiker
Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten nach telefonischer oder elektronischer Bestellung [1]
Bei Autobahnraststätten und Autohöfen ist eine telefonische oder elektronische Vorbestellung nicht erforderlich, ein Außerhausverkauf unter Einhaltung der Abstandsregeln und mit Verweis auf die Hygienestandards bleibt zulässig.
Autovermietung, Car-Sharing
Bäckereien
Banken und Sparkassen
Baumärkte
Baustoffhandel
Beherbergungsbetriebe, Ferienwohnungen, sofern sie nicht für touristische Zwecke genutzt werden.
Bestatter
Brennstoffhandel
Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger
Drogerien
Ersatzteilverkauf in Werkstätten, Autoteile- und Zubehörverkauf
Fahrradwerkstätten
Freie Berufe
Medizinische Fußpflege (stationär und mobil)
Gärtnereien
Gartenbaubedarf
Getränkemärkte
Goldankauf
Großhandel
Hofläden
Hörakustiker
Hundefrisöre, wenn sichergestellt ist, dass die Tierbesitzer sich nicht in den Räumlichkeiten aufhalten
Kfz-Werkstätten
Kioske
Landhandel mit Dünger, Pflanzenschutz, Saatgut, landwirtschaftlichen Maschinen, Ersatzteilen usw.
Landmaschinenreparatur, Landmaschinenersatzteile
Lebensmitteleinzelhandel
Metzgereien
Mischbetriebe des Handwerks, die daneben auch verkaufen
Orthopädieschuhmacher
Orthopädietechniker
Personal Trainer, Ernährungsberater und ähnliche Dienstleister in Einzelberatung
Pfandleiher
Poststellen, Postagenturen und Paketstationen
Raiffeisenmärkte
Reisebüros, wenn kein direkter Kundenkontakt besteht
Sanitätshäuser
Schädlingsbekämpfer
Schornsteinfegerbetriebe
Schuh- und Schlüsselreparatur
Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen
Spezialisierte Baustoffhändler für Farben, Bodenflächen usw.
Spezialisierter Lebensmitteleinzelhandel (z.B. Süßwaren, Tee, Kaffee, Wein, Spirituosen)
Stördienste aller Art, insbesondere Schlüsseldienste
Tankstellen
Textilreinigung
Tierbedarf
Verkauf von Jägereibedarf
Verkehrsdienstleistungen aller Art einschließlich Taxi
Warenlieferung und Montage
Waschsalons
Wochenmärkte
Zahntechniker
Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf

[1] Das Virus wird über Tröpfcheninfektionen verbreitet. Ziel der Maßnahmen ist es, die Verbreitung des Virus so weit wie möglich zu unterbinden. Eine wirksame Vorkehrung ist an dieser Stelle, bestimmte Bereiche zu schließen, um so zum einen die Verweildauer zu senken zum anderen einen engen Kontakt mit anderen Menschen auszuschließen.   Im Bereich der stationären und mobilen Gastronomie bedeutet die Regelung in der praktischen Umsetzung, dass erst nach entsprechender Vorbestellung (telefonisch oder elektronisch) das bestellte Essen abgeholt werden kann. In der stationären Gastronomie sind die eigentlichen Räumlichkeiten geschlossen zu halten. Der Verkauf an der Theke ist nicht gestattet. Auch wartende Gäste in den Räumlichkeiten sind nicht erlaubt. Die Maßgabe ist, dass nach Vorbestellung der Kunde gezielt zum Abholen kommt und ohne lange Wartezeiten das vorbestellte Essen abholt. Die Abholung erfolgt direkt an der Tür oder einer anderen Stelle, die zur unmittelbaren Übergabe geeignet ist. Vor der Tür ist sicher zu stellen, dass entsprechende Abstände eingehalten werden und sich keine Warteschlangen von Abholenden bilden. Hinweise zur Hygiene sind auszuhängen. Weitere Auflagen können vom Gesundheitsamt per Auflagenbescheid vorgegeben werden. Diese Regelung gilt auch für Döner-Läden, Imbisse aller Art und Eisdielen. Sog. „Schnellimbisse“, die über die Möglichkeit eines „Drive in“ verfügen, dürfen nur ausschließlich über diesen Schalter die Speisen und Getränke abgeben. Gastronomische Angebote, die dies nicht erfüllen können, sind geschlossen zu halten. Der Verkauf an der Theke ist mobilen Gastronomieangeboten unter freiem Himmel nach telefonischer Vorbestellung nur dann gestattet, wenn sichergestellt werden kann, dass wartende Kunden einen Mindestabstand von 2 m zueinander einhalten. Das ist von vornherein auf Wochenmärkten auszuschließen. Bei Autobahnraststätten und Autohöfen ist eine telefonische oder elektronische Vorbestellung nicht erforderlich, ein Außerhausverkauf unter Einhaltung der Abstandsregeln und mit Verweis auf die Hygienestandards bleibt dort unter den für die Gastronomie genannten Voraussetzungen zulässig. .  

Ein Gesundheitshandwerk üben aus:

Augenoptiker

Hörakustiker

Orthopädieschuhmacher

Orthopädietechniker

Zahntechniker

Einen Gesundheitsberuf üben aus:

Alle Berufe nach dem Heilberufekammergesetz

Altenpflegerin / Altenpfleger

Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent

Diätassistentin / Diätassistent

Ergotherapeutin / Ergotherapeut

Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin / Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger

 Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger

Hebamme / Entbindungspfleger

Heilpraktikerin / Heilpraktiker (allgemein und sektoral)

Logopädin / Logopäde

Masseurin und medizinische Bademeisterin / Masseur und medizinischer Bademeister

Medizinisch-technische Assistentin für Funktionsdiagnostik / Medizinisch-technischer Assistent für Funktionsdiagnostik

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin / Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent

Medizinisch-technische Radiologieassistentin / Medizinisch-technischer Radiologieassistent

Notfallsanitäterin / Notfallsanitäter (früher: Rettungsassistentin / Rettungsassistent)

Operationstechnische Assistentin / Operationstechnischer Assistent

Orthoptistin / Orthoptist

Pharmazeutisch-technische Assistentin / Pharmazeutisch-technischer Assistent

Physician Assistant

Physiotherapeutin / Physiotherapeut

Podologin / Podologe

 

CORONAVIRUS: Informationen der Bundesagentur für arbeit

26.03.2020: ÜBER KURZZEITARBEITERGELD UND ARBEITSLOSENMELDUNGEN

"Die aktuellen Entwicklungen stellen uns vor besondere Herausforderungen. So verzeichnen wir etwa einen starken Anstieg der Zahl von Anträgen auf Kurzarbeitergeld", sagt Margit Haupt-Koopmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit.

Hier gibt es wichtige Informationen für Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen:

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Als Unternehmer bilden Sie das wirtschaftliche Rückgrat des Kreises Segeberg mit seinen mehr als 270.000 Einwohnerinnen und Einwohnern und einer Gesamtfläche von 1.344 qkm. 

Segeberg ist nicht nur Teil der Metropolregion Hamburg, sondern besitzt eine gemeinsame Grenze mit Hamburg. Mit seiner Lage zwischen den Städten Hamburg, Kiel und Lübeck ist Segeberg ein interessanter Standort für Unternehmen.

Auf den folgenden Seiten haben Sie Gelegenheit, von unserem Leistungsangebot zu profitieren. 

Wir sind als Kreisverwaltung Dienstleister für die Interessen von Unternehmen und möchten Sie bei Ihrem wirtschaftlichen Handeln unterstützen. Daher zögern Sie nicht, bei aufkommenden Fragen Kontakt zu uns aufzunehmen.