Hilfsnavigation

Metropolregion Hamburg
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Wappen Kreis Segeberg
 
Motionbild Unternehmensreiter während Corona
05.11.2020

Kreisstraße K 12: Brücke Herrenmühle weiterhin nur bis 16 Tonnen und mit einer Breite von maximal 2,50 Metern befahrbar

Kreis Segeberg. Aus gegebenen Anlass weist der Kreis Segeberg auf die dringende Beachtung der Verkehrszeichen vor der Brücke auf der Kreisstraße 12 (K 12) in Herrenmühle (Dorfstraße) hin. Eine Benutzung der Brücke von nicht zugelassenen Fahrzeugen führt zum einen zu schweren Schäden an den Absturz- und Schutzeinrichtungen, zum anderen zu einer ungewollten Mehrbelastung, für die die Brücke statisch nicht ausgelegt ist. Bereits heute ist das Brückengeländer irreparabel geschädigt und wird daher demnächst gegen ein erneutes Anfahren gesicherter. Sobald der Termin feststeht, wir der Kreis diesen bekanntgeben. Die Brücke muss dann voraussichtlich für etwa eine Woche gesperrt werden.

Verkehrsteilnehmer*innen können die Brücke seit 2013 mit Blick auf Durchfahrtsbreite und Gesamtgewicht nur noch eingeschränkt nutzen. Die Durchfahrtsbreite beträgt 2,50 Meter, das maximal zulässige Gesamtgewicht 16 Tonnen. Entsprechende Hinweisschilder stehen sowohl an der Anschlussstelle Schwissel, direkt in Schwissel (Abzweig nach Bebensee), an der Einmündung in die K12 aus Richtung Klein Gladebrügge bzw. Traventhal kommend und am Wirtschaftswegabzweig Herrenmühle. Für LKW gibt es keine Wendemöglichkeit.

Aufgrund massiver Schäden an dem 1870 errichteten Bauwerk ist jährlich eine Sonderprüfung notwendig, damit der Kreis die Benutzung gewährleistet kann. Werden die Verkehrszeichen weiterhin nicht eingehalten, wird der Kreis Verstöße ordnungsrechtlich ahnden und ggf. zur strafrechtlichen Verfolgung zur Anzeige bringen. Eventuell muss die Benutzung weiter eingeschränkt werden, damit Personen- bzw. Sachschäden ausgeschlossen werden können. Der Kreis möchte einen Brückeneinsturz wie den im Jahr 2019 in Toulouse/Frankreich mit zwei Toten, der unter ähnlichen Randbedingungen stattfand, unbedingt vermeiden und bittet daher alle Verkehrsteilnehmer*innen um Verständnis sowie um Akzeptanz und Beachtung der vorhandenen Verkehrsschilder.

Kontakt

Kreis Segeberg

Sabrina Müller

Pressesprecherin

E-Mail   Sabrina.Mueller@segeberg.de

Highslide JS
Reifenspuren an den Absperrelementen zeigen: Viele Autos, die hier durchfahren, sind zu breit.
Highslide JS
Das Geländer der Brücke an der K12 ist verbogen.